E-Rechnung und E-Reporting in Frankreich 

Frankreich, das seit 2017 die elektronische Rechnungsstellung in einem schrittweisen Ansatz für B2G-Transaktionen implementiert, plant, ab 2023 eine obligatorische B2B-E-Rechnung und E-Reporting einzuführen. Dies beinhaltet die Vorauszahlung von Verkaufsrechnungen über das Chorus Pro-Portal der Regierung. Zunächst werden lokale B2B-Rechnungen erfasst. Darüber hinaus müssen lokale B2C- und grenzüberschreitende Transaktionsdaten für Verkaufsrechnungen an die französischen Steuerbehörden gemeldet werden (E-Reporting).

Beide Anforderungen werden wie folgt umgesetzt: 

  • Januar 2023 – Große Unternehmen

  • Januar 2024 – Mittelständische Unternehmen

  • Januar 2025 – Kleine Unternehmen

Dies würde einen Antrag bei der Europäischen Kommission auf eine Ausnahme von der EU-Umsatzsteuerrichtlinie erfordern, da Kunden nur in einer rechtlichen Vereinbarung dem Erhalt von E-Rechnungen zustimmen müssen.

Unternehmen müssen einen digitalen Zugang zu Chorus Pro beantragen. Sie können dann Verkaufsrechnungen auf eine der folgenden Arten hochladen: 

Manuelle Eingabe

PDF- oder XML-Rechnungs-Upload

EDI- oder API-Verbindung

Die Erfassung von Rechnungen und deren Daten wird von vielen Ländern in Europa verwendet. Neben der Vereinfachung der Verwaltung hilft es bei der Betrugsbekämpfung. Die elektronische Rechnungsstellung, eine Verpflichtung der Gemeinschaft im Austausch mit dem Management, wird auf Transaktionen zwischen Unternehmen in Frankreich ausgedehnt.

Die Generaldirektion für öffentliche Finanzen (DGFiP) untersucht die Verallgemeinerung der elektronischen Rechnungsstellung und erläutert die von der Regierung in ihrem Bericht „Umsatzsteuer im digitalen Zeitalter in Frankreich“ vom Oktober 2020 vorgesehene Reform. Um effektiv zu sein, sollte die elektronische Rechnungsstellung (E-Rechnung) in Verbindung mit der elektronischen Übermittlung von Daten (E-Reporting) erfolgen.

 

Ziele und Vorteile elektronischer Rechnungen

Artikel 153 des Finanzgesetzes 2020 regelt elektronische Rechnungsstellungsverpflichtungen für alle Unternehmen, die zwischen dem 1. Januar 2023 und dem 1. Januar 2025 (je nach Größe) der Umsatzsteuer unterliegen. Es wurden vier Ziele definiert:

  • Aufhebung der Beschränkungen für die Verarbeitung von Papierrechnungen und den sicheren Handel;

  • Verringerung des Umsatzsteuerdefizits durch Steuerhinterziehung und automatische Gegenkontrollen;

  • Kenntnis der Aktivitäten von Unternehmen zur Förderung einer detaillierten Verwaltung Regierungsmaßnahmen;

  • Zur Erleichterung der Umsatzsteuererklärung durch Vorabfüllung.

Dem DGFiP-Bericht zufolge bietet die elektronische Rechnungsstellung zahlreiche Vorteile:

  • Niedrige Kosten (weniger als ein Euro im Vergleich zu mehr als zehn Euro für Papierrechnungen);

  • Kontinuierliche automatische Abrechnungskette;

  • Regelmäßige Überwachung des Fortschritts der Rechnungsverarbeitung;

  • Beschränkung von Streitigkeiten bezüglich der Zahlungsbedingungen.

Wir bieten unseren Kunden die Melasoft SAP E-Rechnung-Lösung über das SAP-System an, mit dem sie ihre E-Rechnung-Prozesse mit dem SAP-System verwalten können, das vollständig in die französischen Steuerbehörden (DGFiP) integriert ist. 

Nächster Schritt…

Kontaktieren Sie uns, um mehr über Lösungen zu erfahren.

Erhalten Sie Zitat
eCompliance-Lösungen
Türkei

Europa

Deutschland

Frankreich

Ungarn

Polen
Portugal

Kasachstan

Ägypten

Lösungen

Software-Entwicklungslösungen

Dienstleistungen

  • +49 69 870 0953 40

  • +90 850 302 1038
  • info@melasoft.com
  • Wolfsgangstraße 119 60318 Frankfurt am Main
  • Ataköy 7-8-9-10.Kısım Mah. Avrupa Office&Residence No:8-1 D:138 Bakırköy/İstanbul

© Melasoft Information Technologies